Bengosh

Das ist Bengosh, unser Familien- und Wachhund, ein Rhodesian Ridgeback ohne Ridge, aber mit Schäferhundsnase. Er stammt aus Teneriffa und hat uns über das Tierheim erreicht. Yoshie und die beiden Söhne waren der Meinung, ich sollte nach einem Jahr der Hundetrauer (s.u.) wieder jemanden zum Spazieren haben und haben ihn mir 2001 zu Weihnachten geschenkt, als er sechs Monate alt war. Inzwischen haben wir uns sehr aneinander gewöhnt. Er hieß übrigens eigentlich "Benjo", was aber auf Japanisch ein gewisses Örtchen bezeichnet, und das auch noch in der unfeinsten Variante; deshalb haben wir ihn "Bengosh", "Rechtsanwalt", genannt. Er hat uns den Eingriff in sein Privatleben nicht übelgenommen.

Und das war Diruka, unsere Golden Retriever-Hündin.

Diruka

Unsere Kinder hatten sie uns zu Weihnachten 1999 geschenkt. Leider erkrankte sie bald am "Wolff-Parkinson-White-Syndrom", das sich in erschreckendem Herzrasen äußerte. Mit Medikamenten konnte ihr Zustand zunächst stabilisiert werden. Dann wurde uns eine Operation in den USA empfohlen, und da die beteiligten Ärzte großes Interesse an dem seltenen Fall hatten und uns einen Weg zur Finanzierung des außergewöhnlichen Unternehmens durch Sponsoren zeigten, stimmten wir zu. Doch eine Woche nach der Operation ist Diruka am 31. Januar 2001 im fernen Cincinnati im US-Staat Ohio gestorben.